e4ships - Brennstoffzellen im Maritimen Einsatz

Gefördert durch: das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung / Projektträger Jülich

Förderprogramm: Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- uind Brennstoffzellentechnologie

Laufzeit: 01.11.2009 - 31.10.2014

Links: http://www.e4ships.de/


Kürzel Unternehmen Land
AIDA AIDA Cruises Deutschland
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Deutschland
MW Meyer Werft Deutschland
CMT Center of Maritime Technologies Deutschland
hyS hySOLUTIONS (Koordinator) Deutschland
OWI Oel-Waerme-Institut Deutschland
DNV Det Norske Veritas Norwegen
Imtech Imtech Marine Germany Deutschland
RBB Rörd Braren Bereederungs Deutschland
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Deutschland
INVEN INVEN Absorption Deutschland
Serenergy Serenergy Dänemark
FSG Flensburger Schiffbau-Gesellschaft Deutschland
LUH Leibniz Universität Hannover Deutschland
TK ThyssenKrupp Deutschland
GL Germanischer Lloyd Deutschland
Lürssen Fr. Lürssen Werft Deutschland
VSM Verband für Schiffbau und Meerestechnik Deutschland
BVBS Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Deutschland
NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie Deutschland
ZBT Zentrum für BrennstoffzellenTechnik Deutschland

Das Projekt e4ships -Brennstoffzellen im maritimen Einsatz-, reiht sich in die Gruppe der Leuchtturmprojekte ein. So werden Projekte bezeichnet, welche im Rahmen einer Förderungsmaßnahme, Mittel der Bundesregierung erhalten und einen Großteil eines Wirtschafts- bzw. Industriezweiges einbeziehen. Auf diese Weise werden Synergien zwischen den unterschiedlichen Partnern geschaffen, die eine ganzheitliche Betrachtung des geförderten Bereiches ermöglichen sollen. Sozusagen ein Leuchtturm mit Weitsicht.

Inhaltlich gliedert sich das Projekt e4ships in drei anwendungsorientierte Teilprojekte, sogenannte Demonstrationsprojekte, und ein Synergiemodul.

Aus der Abbildung wird deutlich, dass das Synergiemodul Toplaterne von den drei Demoprojekte HyFerry, Pa-X-ell und SchiBZ getragen und mit den notwendigen Informationen versorgt wird. Diese Anordnung erfolgte mit dem Ziel, eine Einführung der Brennstoffzellentechnologie in der Schifffahrt zu ermöglichen.

 Das CMT wird sich im Projekt Toplaterne in der Koordinierung der Arbeitspakete Technik und Management engagieren. Außerdem nimmt das CMT auch Aufgabenstellungen im Bereich des öffentlichen Auftretens für den Maritimen Leuchtturm e4ships wahr.

Im Arbeitspaket Technik erfolgt die Mitarbeit im Projekt Toplaterne durch Untersuchungen von Systemkonfigurationen, der Bilanzierung von maritimen Brennstoffzellensystemen sowie der Life-Cycle-Analyse- und Bewertung.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

COLUMBUS 2nd Annual Conference 2017: Achieving Impact from Marine Research

6-7 November 2017, Location: Brussels, Crowne Plaz

[mehr]

Statustagung Maritime Technologien 2017

7. Dezember 2017, Berlin, Germany

[mehr]

COLUMBUS Blue Society Knowledge Transfer Conference 2018: Making Marine and Maritime Science Count - Save the Date

23-24 January 2018, Brussels, Belgium

[mehr]

3rd INTERNATIONAL SYMPOSIUM on NAVAL ARCHITECTURE AND MARITIME ( INT-NAM 2018 )

23-25 April 2018, YTU, Beşiktaş, İs

[mehr]

19th International Conference on Ships and Maritime Research

20-22 June 2018, Trieste, Italy

[mehr]