CREATE3S – Innovative Concepts realized by advanced design & production to improve total efficiency of new generation Short Sea Shipping

Gefördert im: 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union

Zeitraum: 01.11.2006 - 30.04.2010

Budget / Förderung: 4.217.990 € 2.500.000 €

 


Konsortium

Kürzel Unternehmen Land
SMCL Samskip multimodal container logistics (Koordinator) Niederlande
Damen Damen shipyards group Niederlande
ENVC Estaleiros Navais de Viana do Castelo Portugal
Imtech Imtech Marine & Offshore Niederlande
TTS TTS Ships Equipment AB Norwegen
LogIT LogIT Norwegen
CMT Center of Maritime Technologies e.V. Deutschland
MARINTEK Norwegian Maritime Technology Research Institute Norwegen
MARIN Maritime Research Institute Netherlands Niederlande
DUT Delft University of Technology Niederlande
UNEW University of New Castle Großbritannien
BV Bureau Veritas Frankreich
CTO Centrum Techniki Okretowej S.A. Portugal

CREATE3S ist ein Forschungsprojekt der EU, das führende Reeder und Entwickler der Küstenschifffahrt zusammenführen soll. Es zielt es darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Schifffahrt und Schiffbauindustrie nachhaltig zu stärken. Dabei geht es hauptsächlich um die Bewältigung des stetig wachsenden innereuropäischen Handels, dem die Straßen- und Bahninfrastruktur auf Dauer nicht gewachsen ist. Der Seeweg wird von der EU als umweltfreundlichere Alternative mit erheblichem Ausbaupotential angesehen und soll dem entsprechend gefördert werden.

Allerdings bedarf ein der artiger Anstieg des Transportvolumens über die kurzen Küstenstrecken ein Umdenken bei den Reedereien und Häfen. Vor allem größere Schiffe sind von Nöten. Damit diese auch effizient arbeiten, bedarf es eines wesentlich schnelleren Ladungsumschlags, ansonsten drohen die Schiffe mehr Zeit im Hafen zu verbringen, als auf hoher See. Es gilt also neue Konzepte für den europäischen Kurzstreckentransport zu entwickeln und diese mit effizienten Design- und Produktionstechniken umzusetzen.

Das CREATE3S-Konzept:

Aufteilung des Schiffes in zwei große Module: Schiffshülle und ein / mehrere große Ladungsmodule. Diese sollen sowohl Container als auch Schüttgut und Flüssigkeiten aufnehmen können.

Sicherheit und Nachhaltigkeit des Konzepts sind ebenfalls Gegenstand der Forschungen und Risikoanalysen. Die angestrebten Lösungen sollen den Energieverbrauch, Emissionen und Abfallprodukte verringern.

Im Hafen wird das Ladungsmodul in einem Stück vom Schiff getrennt, an Land befördert und durch ein Ladungsmodul für die nächste Station ersetzt. Dadurch wird die Hafenliegezeit für den teureren Teil des Schiffes mit Mannschaft und Maschinen drastisch verringert.

Dieser Ansatz verbindet die Vorteile standardisierter Schiffsteile, vornehmlich die industrielle Serienfertigung, mit der Möglichkeit die unterschiedlichsten Güter zu transportieren.

Es wird erwartet, dass die Herstellungsdauer um etwa 10% schrumpft und die Betriebs- und Produktionskosten stark zurückgehen.

Die Bewertung der neuen Kurzstreckenfrachter erfolgt an Hand des Verhältnisses ihrer wirtschaftlichen und ökologischen Leistung zu den absoluten Kosten aus Produktion und Betrieb.

Die Beteiligung des CMT erstreckt sich auf folgende Tätigkeiten:

-       Entwicklung von KPIs zur Evaluation der Produktion

-       Entwicklung von Produktionsstrategien für die neuen CREATE3S-Schiffe

-       Entwicklung einer alternativen Hybridstruktur

-       Unterstützung bei der Modularisierung und Standardisierung

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]

Joint European Summer School on Fuel Cell, Electrolyser, and Battery Technologies (JESS 2017)

11 - 15 September 2017 and 18 - 22 September 2017

[mehr]

International Conference on Ships and Offshore Structures (ICSOS)

11.09.2017 to 13.09.2017, Shenzhen, China

[mehr]

Basics Seminar Adhesive Bonding (English)

12 September 2017, Aachen, Germany

[mehr]

ML4CPS – Machine Learning for Cyber Physical Systems and Industry 4.0

27 - 28 September 2017, Lemgo, Germany

[mehr]