Dienstleistungspotentiale von Werften und Reedereien als Lösungsanbieter während des Betriebs von Offshore Windparks (Offshore-Solutions) [IGF-Nr. 394 ZN]

Durchführende Stelle: Technische Universität Berlin (Prof. Holbach), IPRI Stuttgart (Prof. Horvath, Dr. Seiter)

Bearbeitungszeitraum: 01.10.2011 bis 31.01.2014

Abschlussbericht: CMT 24/2014


Motivation / Ausgangssituation

Der Markt der Offshore Windenergie ist nicht nur für Energieversorger ein lukratives Geschäftsbereich. Daher versuchen auch immer mehr Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen in diesem Bereich Fuß zu fassen. Geht man von einem eher konservativen Ansatz aus das stets 15 % der Windenergieanlagen auf Grund technischer Probleme stillstehen, verdeutlicht das die Wichtigkeit des Themas Wartung und Instandhaltung. Deutlich wird, dass ein klarer Dienstleistungsbedarf existiert, welcher derzeit jedoch nicht systematisch und „aus einer Hand“ abgedeckt wird. Diese Entwicklungen stellen für die maritime Industrie ein großes Weiterentwicklungspotenzial dar.

 

Zusammenfassung der geplanten Ziele und Lösungsschritte

Ziel ist die Entwicklung eines Instruments für die Erschließung von Dienstleistungspotenzialen, die sich für Werften und Reedereien in der Betriebsphase von Offshore-Windparks, bis zu einer Positionierung als Lösungsanbieter, ergeben.

Angestrebte Forschungsergebnisse

Das Instrument, das innerhalb des Projekts erarbeitet wird, gliedert sich in 3 Ergebnisbausteine (EB):

  • EB 1: Dienstleistungskatalog
  • EB 2: Strategisches Steuerungsmodell
  • EB 3: Begleitendes Umsetzungskonzept, inkl. Software-Demonstrator

Innovativer Beitrag der angestrebten Forschungsergebnisse

  • Aufstellung der Dienstleistungsbedarfe in der Betriebsphase von Offshore Windenergieanlagen
  • Möglichkeit zur Selbsteinschätzung des Potentials eines Unternehmens, Dienstleistungen in der Betriebsphase von Offshore-WEA anzubieten
  • Vorschlag zur effektivsten Erschließung neuer Betätigungsfelder hauptsächlich für Unternehmen der maritimen Industrie insbesondere kmU

Lösungsweg zur Erreichung des Forschungsziels

Zur Erstellung eines Dienstleistungskatalogs wird der Dienstleistungsbedarfs für den Betrieb von OWEA ermittelt, analysiert, bewertet und priorisiert. Aus der Analyse der Stärken und Schwächen der maritimen Industrie wird eine Klassifizierung der Anbieter abgeleitet, aufgrund derer konkrete Dienstleistungsangebote für die verschiedenen Unternehmensklassen definiert werden. Für ein strategisches Steuerungsmodell werden zunächst Unternehmensziele von den angestrebten Entwicklungsstufen abgeleitet und ein Katalog validierter Handlungsoptionen sowie ein Modell zur Überwachung des Erreichungsgrads der strategischen Ziele erarbeitet.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

COLUMBUS Blue Society Knowledge Transfer Conference 2018: Making Marine and Maritime Science Count - Save the Date

23-24 January 2018, Brussels, Belgium

[mehr]

3rd INTERNATIONAL SYMPOSIUM on NAVAL ARCHITECTURE AND MARITIME ( INT-NAM 2018 )

23-25 April 2018, YTU, Beşiktaş, İs

[mehr]

19th International Conference on Ships and Maritime Research

20-22 June 2018, Trieste, Italy

[mehr]