GRIP - Green Retrofitting through Improved Propulsion

Gefördert im: 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union

Zeitraum: 01.10.2011 - 31.10.2014

Budget / Förderung: 4.162.372 2.959.895 €

Links: http://www.grip-project.eu/

 

 


Konsortium

Kürzel Unternehmen Land
MARIN Stichting Maritiem Research Instituut Nederland (Koordinator) Niederlande
BV Bureau Veritas Registre International de Classification de Navires et d´Aaeronefs SA Frankreich
CMT Center of Maritime Technologies e.V. Deutschland
FC FINCANTIERI - Cantieri Navali Italiani SPA Italien
HSVA Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt GmbH Deutschland
VICUS Vicus Desarrollos Tecnologicos, S.L. Spanien
WPNL Wärtsilä Netherlands B.V. Niederlande
Acciona Compania Trasmediterranea SA Spanien
IMAWIS IMAWIS Maritime Wirtschafts- und Schiffbauforschung GMBH Deutschland
ART Arttic Frankreich
ULJ Uljanik Brodogradilist DD Kroatien

Forschungsziele

 

Im Projekt GRIP wird das Ziel verfolgt, den Treibstoffverbrauch von Schiffen um 5 % (in Einzelfällen bis zu 10 %) zu senken und gleichzeitig die Abgasemissionen zu reduzieren. Hierfür soll den Schiffseignern und  ‑betreibern erstens eine Entscheidungsunterstützung für die Auswahl von energiesparenden Schiffsanbauten zur Verfügung gestellt werden. Zweitens soll ein Einblick in die detaillierten Anforderungen an das Design der Anbauten gegeben werden, basierend auf Analysen zu den Wechselwirkungen zwischen Schiffsrumpf und Propeller sowie deren strukturellen Integrität.

Eine Vielzahl von energiesparenden Anbauten ist bereits auf dem Markt erhältlich, jedoch ist nicht in jedem Fall klar, ob und warum Energieeinsparungen möglich sind. Häufig beruht die Entscheidung der Reeder auf einer nicht näher definierten Vertrauensbasis. Innerhalb von GRIP sollen die vielversprechendsten Anbautypen für verschiedene Schiffstypen analysiert werden, hinsichtlich der Änderungen im Strömungsverhalten bezogen auf die Leistungssteigerungen und Energieeinsparungen.

Viele heute fahrende Schiffe wurden in Fernost gebaut, wodurch keine genaue Kenntnis bzgl. der Schiffskörperform besteht. Dies ist ein Grund dafür, dass die Besitzer keine Anbauten durchführen lassen können, ohne die ursprüngliche Bauwerft aufzusuchen. In GRIP sollen Methoden zur Digitalisierung der Schiffskörperform entwickelt werden. Basierend auf den gewonnenen Daten können dann die Anbauten gefertigt und auf einer europäischen Werft montiert werden.

Das Projekt wird erstens ein Analyse-Tool entwickeln, welches den Schiffseigner in einem frühzeitigen Stadium unterstützt, Einsparpotentiale sowie Nachrüstungskosten für die Anbauten zu charakterisieren. Zweitens wird es optimierte Werftprozesse in Kombination mit Digitalisierungsverfahren für die Schiffskörperlinien liefern. Abschließend soll eine Konstruktionsprozedur für Hersteller, Klasse und Versuchsanstalten bereitgestellt werden.

Die Validierung der Ziele soll durch die Konstruktion von energiesparenden Anbauten für verschiedene Schiffstypen erfolgen. Für eines der ausgewählten Produkte soll die Energieeinsparung mittels Geschwindigkeitstest am Realschiffe validiert werden.

Weitere Informationen über das GRIP Projekt stehen auf der folgenden Website bereit: www.grip-project.eu

Aktivitäten des CMT im Projekt:

Das CMT koordiniert das Arbeitspaket 4 "Optimised Yard Processes" und trägt zu den folgenden F&E-Aktivitäten bei:

  • Definition der Simulationsanforderungen hinsichtlich der Nachrüstung und des Umbaus von Schiffen
  • Analyse und Modellierung von Nach-/Umrüstprozessen, einschließlich Planung und Produktion unter Berücksichtigung aller involvierten Ressourcen, Technologien, Produkte und Organisationfragen
  • Entwicklung einer diskreten ereignisbasierten Simulationslösung zur Unterstützung der Planungs- und Steuerungsaktivitäten. Das Simulationswerkzeug basiert auf der Software Plant Simulation und dem Simulation Toolkit for Shipbuilding.
  • Validierung der Prozessmodelle und des Simulationstools anhand einer realen Retrofit-Maßnahme
  • Bereitstellung von Leitfäden und typischen Workflow-Beispielen für effiziente Nach- / Umrüstungen

Hinweis: GRIP berücksichtigt die Installation von energieeinsparenden Anbauten im Propulsionsbereich (außen am Schiff). Das Vorhaben ist komplementär zum parallel laufenden Projekt  RETROFIT, welches sich der Installation interner Schiffsysteme widmet. Das CMT ist in diesem Projekt ebenfalls als Partner tätig.

Weitere Informationen: http://www.grip-project.eu/

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]

Joint European Summer School on Fuel Cell, Electrolyser, and Battery Technologies (JESS 2017)

11 - 15 September 2017 and 18 - 22 September 2017

[mehr]

International Conference on Ships and Offshore Structures (ICSOS)

11.09.2017 to 13.09.2017, Shenzhen, China

[mehr]

Basics Seminar Adhesive Bonding (English)

12 September 2017, Aachen, Germany

[mehr]

ML4CPS – Machine Learning for Cyber Physical Systems and Industry 4.0

27 - 28 September 2017, Lemgo, Germany

[mehr]