Einsatz von Laserscannern im Stahlkörperbau (Elasta) [IGF-Nr. 17279 BR]

Durchführende Stelle: FhG AGP Rostock (Prof. Wanner)

Bearbeitungszeitraum: 01.09.2012 bis 31.08.2014

Abschlussbericht: CMT 32/2015


Motivation / Ausgangssituation

In den 90er Jahren konnte aufgrund von umfangreichen Forschungsarbeiten zum Thema Genaubau nachgewiesen werden, dass sich durch eine anpassungsarme Fertigung in kürzester Zeit enorme Einsparungen realisieren lassen. Die Einführung der Prinzipen des Genaubaus ist aber auf vielen Werften bis heute nicht durchgängig erfolgt. Die Gründe dafür sind vor allem:

  • Hoher Aufwand bei der Erfassung und Verarbeitung der Daten
  • Derzeitige Tendenz im Schiffbau weg von der Serienfertigung hin zur Einzelfertigung, wodurch die Komplexität der fertigungsbegleitenden Geometrieprüfung erhöht wird

Hier fehlt es also insbesondere an effektiven Hilfsmitteln für die Qualitätssicherung.

 

Zusammenfassung der geplanten Ziele und Lösungsschritte

Ziel des Vorhabens ist es, mit flächenhaften, digitalen Messverfahren ein Werkzeug für die Qualitätssicherungsaufgaben im Stahlkörperbau zu entwickeln, welches es zum einen erlaubt, die notwendigen Maße und Geometrien wesentlich schneller als bisher zu erfassen und zum anderen die Reproduzierbarkeit sowie Prozesssicherheit bei der Qualitätskontrolle deutlich zu erhöhen.

Zur Entwicklung eines Qualitätssicherungssystems sind für folgende Problemstellungen innovative Lösungen zu entwickeln:

  • Automatisierte Referenzierung in das Bauteilkoordinatensystem
    Für die Extraktion von Einzelpunkten aus Punktwolken soll eine automatisierte Lösung entwickelt werden. Das Verfahren wird die Umgebung eines Punktes analysieren und anhand von im Vorhaben zu ermittelnden Parametern und Kriterien durch Verschneidung von Ebenen und gekrümmten Flächen den Ist-Punkt in der Punktwolke ermitteln. Dieser Prozessschritt ist Voraussetzung, um eine automatisierte Referenzpunktausrichtung zu ermöglichen.

  • Entwicklung von Verfahren zur schnellen und weitgehend automatischen Auswertung
    Für definierte Anwendungsfälle sollen vorkonfigurierte Softwarewerkzeugkästen entwickelt werden. Die Software soll durch Vorgabe von Auswerteschritten, von anzulegenden Objekten und deren semantischer Verknüpfung den Anwender bei der Auswertung unterstützen. Der innovative Beitrag liegt hierbei in der Verschmelzung von Anwenderwissen in die zu entwickelnden mathematischen Algorithmen. 

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Workshop - Valorization of bio based raw materials

18.10.2017 - 19.10.2017, Bremen, Germany

[mehr]

Science-meets-Business-Workshop Go-Visual – Visuelle Assistenz in der Produktion

20.10.2017, Berlin

[mehr]

COLUMBUS 2nd Annual Conference 2017: Achieving Impact from Marine Research

6-7 November 2017, Location: Brussels, Crowne Plaz

[mehr]

Statustagung Maritime Technologien 2017

7. Dezember 2017, Berlin, Germany

[mehr]

COLUMBUS Blue Society Knowledge Transfer Conference 2018: Making Marine and Maritime Science Count - Save the Date

23-24 January 2018, Brussels, Belgium

[mehr]

3rd INTERNATIONAL SYMPOSIUM on NAVAL ARCHITECTURE AND MARITIME ( INT-NAM 2018 )

23-25 April 2018, YTU, Beşiktaş, İs

[mehr]