Einfluss instationärer Betriebszustände auf die Lagerung von Propellerwellen (IGF-Nr. 13500 N)

Durchführende Stelle: Technische Universität Hamburg-Harburg (Prof. Rulfs)

Bearbeitungszeitraum: 01.12.2002 - 30.09.2005

Abschlussbericht: CMT 7/2006


Projektzusammenfassung:

 

Die Propellerwellen großer Schiffe laufen in meist ölgeschmierten Gleitlagern, die sich im Stevenrohr an der Hinterkante des Schiffes befinden. Die Auslegung der Stevenrohrlager, die für die Schiffssicherheit eine herausragende Bedeutung haben, erfolgt im Wesentlichen nach empirischen Grundregeln. Üblicherweise werden dabei die instationären Kräfte und Momente im Manöver nicht berücksichtigt.

In den letzen Jahren sind, meist nach erheblichen Kursänderungen bei hohen Schiffsgeschwindigkeiten, auf mehreren Passagierschiffen folgenschwere Schäden an den Lagern der Propellerwelle aufgetreten. Vor dem Hintergrund lückenhafter Grundkenntnisse über die Lagerungsverhältnisse bei schräger Propelleranströmung im Manöver haben diese Schäden erheblich Verunsicherungen bei Werften, Reedereien und Zulieferern hervorgerufen.

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurde ein Rechenprogramm entwickelt, mit welchem die Lagerreaktionen auf instationäre Kräfte und Momente des Propellers berechnet werden können. Eine graphische Benutzeroberfläche ermöglicht auf relativ einfache Art und Weise, ein Modell zu erstellen, welches das komplexe Zusammenwirken von Propellerkräften, Wellen und den Tragfilmen in den Lagern wiedergibt. Die Korrelation des Modellverhaltens mit dem einer realen Anlage wurde durch Messungen an einem Schiff mit zwei Propellern überprüft.

Mit dem validierten Rechenprogramm wurden die gewonnen Erkenntnisse von Zweipropeller- auf Einpropeller-Anlagen  übertragen. Weiterhin wurden konstruktive Parameter von Gleitlagern für Propellerwellen in verschiedenen Simulationsreihen untersucht, um ihren Einfluss auf die Betriebssicherheit unter typischen Beanspruchungen bewerten zu können.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Autonomous systems in air, land and sea: Risks & Reliability

29 June 2017, Portsmouth, UK

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Efficient Design and Operation of Cruise Vessels

30.06.2017, 14:00-15:00 Uhr, Hamburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Der Einsatz von integriertem CAD/CAM im modernen Schiffbau unter Berücksichtigung von verteilter gleichzeitiger Entwicklung (Concurrent Engineering) gestützt durch PLM/PDM mit Software von Siemens PLM

07.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Duisburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Numerische Simulation in der Eis- und Polartechnik

14.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Berlin

[mehr]

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]