Vergleichende Untersuchungen der Schwingfestigkeit von Knieblechverbindungen (AVIF-Nr. A 225)

Durchführende Stelle: Technische Universität Hamburg-Harburg (Prof. Fricke)

Bearbeitungszeitraum: 01.07.2004 - 30.06.2006

Schlussbericht: CMT 9/2007


Projektzusammenfassung:

 

In dem vorliegenden Forschungsvorhaben wurden überlappte und eingepasste Knieblechvarianten an verschiedenen Profiltypen sowohl experimentell als auch rechnerisch hinsichtlich ihrer Schwingfestigkeit untersucht und miteinander verglichen. Die Untersuchungen wurden in eine Vor- und eine Hauptstudie aufgeteilt. Es wurden zahlreiche Schwingfestigkeitsversuche durchgeführt, um die Anrisslebensdauern für die verschiedenen Varianten zu ermitteln. Dabei stellten sich die überlappten Knieblechvarianten im direkten Vergleich für eine Risslänge bis 10 mm gegenüber den vorgesetzten Knieblechvarianten als überlegen heraus. Für die untersuchten Knieblechvarianten wurden umfangreiche Strukturspannungsberechnungen durchgeführt. Dabei wurden Finite-Elemente-Modelle mit verschiedenen Netzfeinheiten erzeugt und die berechneten Spannungen mit Messungen verglichen, die an den Versuchsmodellen vorgenommen wurden. Die vorhandenen Modellierungsempfehlungen des „International Institute of Welding“ (IIW) für die Berechnung von Strukturspannungen wurden hierbei hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit insbesondere auf die Modelle mit Flachwulstprofilen überprüft. Es konnten Modellierungsempfehlungen für Strukturspannungsberechnungen an Flachwulstprofilen abgeleitet werden. Zudem wurden Kerbspannungsberechnungen sowohl mit idealen Schweißnahtkonturen als auch unter Berücksichtigung der realen Nahtgeometrie durchgeführt. Zur Erfassung der realen Nahtform wurde im Rahmen des Forschungsvorhabens ein Laser-Lichtschnitt-Messsystem beschafft. Um die Mikrostützwirkung zu berücksichtigen wurden die realen Nahtkonturen mit einem fiktiven Radius nach dem Konzept von Radaj zusätzlich ausgerundet. Die Ergebnisse zeigten im Wöhlerliniendiagramm einen deutlichen Unterschied der Kerbspannungen zwischen den Knieblechvarianten. Eine Bewertung kann mit der Kerbfallkategorie FAT 200 vorgenommen werden. Allerdings wurde die Streuung der Ergebnisse im Vergleich zu den auf Strukturspannungen basierenden Wöhlerlinien nur wenig reduziert. Mit einer idealen Nahtkontur auf Basis des vom IIW empfohlenen Kerbradius von 1mm wurde dagegen die Kerbfallkategorie FAT 225 bestätigt. Durch Vergleich der Kerbspannungsberechnungen mit den Strukturspannungsberechnungen konnten die letzteren und die daraus abgeleiteten Modellierungsempfehlungen überprüft werden.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Autonomous systems in air, land and sea: Risks & Reliability

29 June 2017, Portsmouth, UK

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Efficient Design and Operation of Cruise Vessels

30.06.2017, 14:00-15:00 Uhr, Hamburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Der Einsatz von integriertem CAD/CAM im modernen Schiffbau unter Berücksichtigung von verteilter gleichzeitiger Entwicklung (Concurrent Engineering) gestützt durch PLM/PDM mit Software von Siemens PLM

07.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Duisburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Numerische Simulation in der Eis- und Polartechnik

14.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Berlin

[mehr]

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]