CMT 30/2014

Life Cycle Costing in Schifffahrt und Schiffbau (Life Cycle Costing)

 

Technische Universität Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme
Prof. Dr.-Ing. Gerd Holbach, Dipl.-Ing. Christopher Stanik

IPRI - International Performance Research Institute gGmbH
Univ.-Prof. Dr. Mischa Seiter, Dipl.-Kffr. Dipl.-Vw. Sabine Bolt

 

Das IGF-Vorhaben 421 ZN der Forschungsvereinigung Center of Maritime Technologies e.V. wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages gefördert.

 

Der Bericht kann bei CMT bestellt werden. Bitte senden Sie eine E-Mail an igf(at)cmt-net.org

 

Projektbegleitender Ausschuss (PA):

Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft AG, Karsten Fach/ Björn Widenbäck

AVEVA GmbH, Hans-Günther Mütze

BALance Technology Consulting GmbH, Markus Lehne/ Dr. Reinhard Ahlers

costfact systems, Dr. Jan O. Fischer

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft mbH & Co. KG, Rolf Nagel

Friendship Systems GmbH, Dr. Stefan Harries

Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt GmbH, Dr. Uwe Hollenbach

Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Ralph Mokros

MAN Diesel & Turbo SE, Heiko Schmidt

Meyer Werft GmbH, Markus Elfgen/ Thomas Witolla

MTG Marinetechnik GmbH, Harald Fach

Reederei Heino Winter, Ronald Röthling

Schiffbau-Versuchsanstalt Potsdam GmbH, Dr. Manfred Mehmel

ThyssenKrupp Marine Systems GmbH, Dr. Wolfgang Sichermann/ Hinnerk Treyde

 

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat das Life Cycle Costing (LCC) in der maritimen Industrie, insbesondere bei Werften und Reedereien, zunehmend an Bedeutung gewonnen. Aufgrund der hohen Betriebskosten eines Schiffes, die durch eine lange Nutzungsdauer von mindestens 25 Jahren bedingt sind und die einen Anteil von bis zu 80% und mehr an den gesamten Lebenszykluskosten haben, ist eine Kostenbetrachtung über den gesamten Schiffslebenszyklus besonders wichtig.

Allerdings wird das Potenzial des LCC in der maritimen Industrie bei weitem nicht ausgeschöpft, da die Methoden und Prozesse in den Unternehmen der maritimen Industrie größtenteils „historisch gewachsen“ sind. Eine systematische Adaption des LCC an die Anforderungen und Herausforderungen der maritimen Industrie und eine umfassende Integration des LCC in die Unternehmensprozesse hat bisher nicht stattgefunden.

Im Forschungsprojekt „Life Cycle Costing in Schiffbau und Schifffahrt“ (IGF 421 ZN) wurde ein an die Anforderungen von Werften und Reedereien angepasstes LCC-Instrument entwickelt. Das LCC-Instrument besteht aus

 einem LCC-Demonstrator,

 einem Vorgehen zur Implementierung des LCC-Demonstrators,

 einem Kennzahlenkatalog sowie einem

 LCC-Handbuch.

Für die Entwicklung eines branchenspezifischen LCC-Instruments wurden drei Forschungsziele formuliert:

 Entwicklung eines investitionsrechnerischen LCC-Modells für das Produkt Schiff,

 Entwicklung eines LCC-Instruments für die maritime Wirtschaft sowie

 die Erarbeitung eines LCC-Handbuchs zur praktischen Anwendung des LCC-Instruments.

Das Investitionsrechenmodell (IRM) bildet die Grundlage für den LCC-Demonstrator. In dem IRM wurden alle für Werften und Reedereien relevante Kosten und Erträge berücksichtigt, die über den gesamten Lebenszyklus eines Schiffes anfallen. Mithilfe der Kapitalwertmethode werden die Lebenszykluskosten eines Schiffes berechnet. So können alternative Investitionsentscheidungen miteinander verglichen werden und Aussagen zur langfristigen wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit getroffen werden.

Mit der Nutzung des LCC-Demonstrators streben Unternehmen der maritimen Industrie die Erreichung verschiedener Ziele an. Es wurden Ziele mit Werften und Reedereien erarbeitet sowie Kennzahlen abgeleitet, die in einem Kennzahlenkatalog zusammengefasst wurden. Aus diesem Katalog können Unternehmen ihre Ziele auswählen, die sie mit dem LCC verfolgen, und die Erreichung dieser mit den dazu vorgeschlagenen Kennzahlen messen.

Der LCC-Demonstrator wurde mit Hilfe von MS Excel/Visual Basic for Applications erstellt. Der LCC-Demonstrator ermöglicht den Unternehmen der maritimen Wirtschaft eine übersichtliche und auf ihre Bedürfnisse angepasste Nutzung der Forschungsergebnisse. Zur Gewährleitung der einwandfreien Funktionalität des erstellten LCC-Demonstrators, wurde dieser in mehreren Erprobungstreffen in Form von Schulungen und praktischen Test-Cases mit Unternehmen des Projektbegleitenden Ausschusses getestet und validiert.

Eine wichtige Voraussetzung, dass der LCC-Demonstrator in der unternehmerischen Praxis anwendbar ist, ist es erforderlich, dass dieser erfolgreich im Unternehmen implementiert wird. Dazu wurde ein Implementierungsvorgehen erarbeitet, das sowohl für Reedereien als auch für Werften geeignet ist.

Zusätzliche Unterstützung erfahren die Unternehmen der maritimen Wirtschaft durch das mitgelieferte LCC-Handbuch. Das Handbuch besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden Hilfestellungen zur unternehmerischen Nutzung des LCC-Demonstrators gegeben (Benutzerhandbuch). Im zweiten Teil werden Hilfestellungen zur unternehmerischen Implementierung des LCC-Demonstrators aufgezeigt. Das Handbuch erleichtert somit nicht nur die Benutzung des LCC-Demonstrators, sondern liefert auch Hilfestellungen und hält Handlungsempfehlungen bereit.


Abstract

Life cycle costing becomes increasingly important in the maritime industry, particularly for shipping companies and shipyards. The average life cycle of a ship covers 25 years. Due to long use of a ship operation costs of a ship are approximately 80 % of total life cycle costs. Therefore, a cost analyze over the ship life cycle is very important.

However, the maritime industry doesn’t tap the full potential of the life cycle costing. Processes and methods are currently used have evolved over time. A methodically adoption of life cycle costing to requirements of maritime industry and an integration in the business processes didn’t take place.

The scientific task of the research project “Life Cycle Costing in Schifffahrt und Schiffbau“ was to develop an appropriate life cycle costing model for shipping companies and shipyards. The life cycle costing model consists of

 a life cycle costing-tool for the maritime industry,

 a process design to implement and apply the life cycle costing-tool in practice,

 a catalogue of performance indicators and

 a life cycle costing-manual.

 

In order to develop a business sector's life cycle costing-model, three research objectives are established:

 Developing an investment-appraisal-model for ships,

 developing a life cycle costing-tool for applying life cycle costing methods in practice and

 publication of a life cycle costing-manual for the maritime industry.

 

The investment-appraisal-model for ships captured all life cycle costs and incomes of ship life cycle, which are important for shipping companies and ship yards. The calculation of the life cycle costs is done by the net present value method. Thus, alternative investment decisions can be compared and statements about economic advantage can be made. In this context, the fundamental decisions include investment moves and product positioning decisions, for example techno-ecological development strategies (derivatives), after-sales services (spare part concepts) or product variation. The life cycle costing-tool for the maritime industry is based on MS Excel / VBA and allows companies to easily use the research results.

With the use of life cycle costing companies make an effort to achieve strategic goals. In corporation with shipping companies and shipyards strategic goals were identified and performance indicators were derived. The strategic goals and performance indicators are sum up in a catalogue. This catalogue offers a detailed overview of all strategic goals and performance indicators. In order to ensure a proper functioning of the life cycle costing-tool, it has been tested and validated in several meetings.

A successful application of the life cycle costing-tool in business practice requires an implementation of the life cycle costing-tool in business processes. For this purpose, an implementation process has been developed which is suitable for shipping companies and shipyards.

The publication of the life cycle costing-handbook supports companies in the maritime industry to apply the life cycle costing-tool. The handbook consists of two parts. The first part assists companies for a successful apply of the life cycle costing-tool. The second part of the life cycle costing-handbook supports companies with the implementation of the life cycle costing-tool.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

COLUMBUS Blue Society Knowledge Transfer Conference 2018: Making Marine and Maritime Science Count - Save the Date

23-24 January 2018, Brussels, Belgium

[mehr]

3rd INTERNATIONAL SYMPOSIUM on NAVAL ARCHITECTURE AND MARITIME ( INT-NAM 2018 )

23-25 April 2018, YTU, Beşiktaş, İs

[mehr]

19th International Conference on Ships and Maritime Research

20-22 June 2018, Trieste, Italy

[mehr]