Nachbearbeitungsfreies Halterkleben auf Schiff- und Stahlbaubeschichtungen (Halterkleben) [IGF-Nr. 18527 BG]

Durchführende Stellen: FhG AGP Rostock (Prof. Wanner), IFAM Bremen (Dr. Brede)

Bearbeitungszeitraum: 01.01.2016 bis 31.12.2017

 


Motivation / Ausgangssituation

Der international zunehmende Konkurrenzkampf um Schiffbauaufträge erhöht die Anforderungen an Werften und Zulieferfirmen. Es besteht die Forderung nach immer kürzeren Fertigungszeiten des gesamten Schiffes, sowie zur Realisierung kurzfristiger Änderungen und Kundenwünsche in endnahen Bauphasen. Die Forderung nach kurzfristig realisierbaren Änderungen wird durch den Unikatcharakter des in Deutschland vorherrschenden Schiffbaus weiter verstärkt. Das zur Zeit schweißtechnisch durchgeführte Haltern der diversen Ausrüstungsgegenstände (z.B. E-Installation, Kästen und Schränke) insbesondere auf Spezialschiffen, die in Deutschland häufig durch KMU ausgerüsteten werden, verursacht auf Grund der bereits im Sektionsbau erfolgten Beschichtung, einen hohen Fertigungs-,Vor- und Nachbearbeitungsaufwand.

 

Zusammenfassung der geplanten Ziele und Lösungsschritte

Ziel des Forschungsvorhabens ist daher die Entwicklung eines klebtechnischen Fügeverfahrens für Haltersysteme auf endbeschichteten schiff- und stahlbaulichen Oberflächen, welches sauber, wärmearm und reproduzierbar ist. Da auf einer bestehenden Korrosionsschutzbeschichtung geklebt werden soll, ist dafür die Entwicklung eines zerstörungsfreien Verfahrens zum Nachweis der erforderlichen Mindesttragfähigkeiten (adhäsiv und kohäsiv) aller Schichten notwendig. Das Testprinzip soll zu einem Inspektionsverfahren für bereits geklebte Halter weiterentwickelt werden. Es wird ein werfttauglicher Klebprozess, welcher ohne zusätzliche Fixierelemente auskommt und durch eine beschleunigte Klebstoffaushärtung zur Reduzierung der Prozesszeiten führt, entwickelt. Außerdem erfolgt für ausgewählte Beschichtungssysteme eine Langzeitqualifizierung geeigneter Klebstoffe. Für einen einfachen Einsatz der Technologie durch KMU, wird zudem eine Halterfamilie für unterschiedliche Lastfälle und -bereiche entwickelt und in Bauteilversuchen erprobt. Im Ergebnis dieser, für KMU allein nicht zu leistenden, Forschungs- und Entwicklungsarbeit, wird neben den wissenschaftlich-technischen Erkenntnissen zum Kleben auf Beschichtungen ein Merkblatt zum Einsatz von geklebten Haltersystemen im Schiffbau sowie Laborprototypen der Testsysteme und darüber hinaus ein Funktionsmuster für den Ergebnistransfer mit Beispielanwendungen langfristig zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse können von KMU im Stahl- und Anlagenbau, der Wind- und Offshore-Industrie sowie dem Schienenfahrzeugbau angewendet werden.

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]

Joint European Summer School on Fuel Cell, Electrolyser, and Battery Technologies (JESS 2017)

11 - 15 September 2017 and 18 - 22 September 2017

[mehr]

International Conference on Ships and Offshore Structures (ICSOS)

11.09.2017 to 13.09.2017, Shenzhen, China

[mehr]

Basics Seminar Adhesive Bonding (English)

12 September 2017, Aachen, Germany

[mehr]

ML4CPS – Machine Learning for Cyber Physical Systems and Industry 4.0

27 - 28 September 2017, Lemgo, Germany

[mehr]