SMARTYards - Developing Smart Technologies for Productivity Improvement of European Small and Medium Sized Shipyards

Gefördert im: 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union

Zeitraum: 01.10.2013 - 30.09.2016

Budget / Förderung: 3.731.427 € / 2.499.996 €

Links: www.smartyards-project.eu


Konsortium

Kürzel Unternehmen Land
CMT Center of Maritime Technologies e.V. Deutschland
AIMEN Asociación de Investigación Metalúrgica del Noroeste Spanien
CMTI Centre for Maritime Technolgoy and Innovation Niederlande
CONO Conoship International B.V. Niederlande
DN&T Design Naval & Transports s.a. Belgien
FhG Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Deutschland
INRO Inrotech Aps Dänemark
FSG Flensburger Schiffbau-Gesellschaft mbH & Co KG Deutschland
M&S Meuse & Sambre s.a. Belgien
NAVREP NAVROM Shipyard S.R.L. Rumänien
NCG Numeriek Centrum Groningen B.V. Niederlande
SAF Safinah Limited Großbritannien
SDC Ship Design & Consult GmbH Deutschland
SNO Santierul Naval Orsova SA Rumänien
TUHH Technische Universität Hamburg-Harburg Deutschland
UGAL Universitatea Dunărea de Jos din Galaţi Rumänien
ULJ Uljanik Brodogradiliste d.d. Kroatien
CARDA Francisco Cardama S.A. Spanien
BLA Blatraden AB Schweden

Wissen und technologische Fähigkeiten sind entscheidende Faktoren für europäische Werften und deren Kooperationspartner im globalen Wettbewerb. Während sich größere Werften in den letzten Jahren erfolgreich in hochspezialisierten Märkten behaupten konnten, sehen sich kleinere Werften speziellen Herausforderungen gegenüber, die es ihnen zunehmend erschweren, mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten und innovative Produkte für neue und traditionelle Märkte erfolgreich zu entwickeln und anzubieten.

Zu diesen Herausforderungen gehören beispielsweise begrenzte finanzielle Möglichkeiten für Investitionen in moderne Anlagentechnik, eine oft veraltete Produktions-Infrastruktur, der eingeschränkte Zugriff auf Informations- und Kooperationsnetzwerke sowie die begrenzten personellen Ressourcen im eigenen Unternehmen.

Lösungsansatz

Kleine und mittlere Werften benötigen deshalb Strategien und Lösungen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und die sich erheblich von Lösungen für große spezialisierte Werften unterscheiden können. Das Projekt SMARTYards verfolgt das Ziel, spezielle Lösungen zu entwickeln, die es kleinen Werften ermöglichen sollen, ihre Produktivität um mindestens 20% zu steigern. Dabei wird davon ausgegangen, dass eine ganzheitliche Anpassung von Prozessabläufen, unternehmensübergreifenden Kooperationen, Produktgestaltung, Gerätetechnik und speziellen Ausbildungsmaßnahmen zu sogenannten „smarten“ (einfach, kostengünstig, robust, intelligent) Lösungen führt, die auch auf kleinen Werften erfolgreich eingesetzt werden können. 

Zielgruppe des Projektes sind sowohl Werften, als auch deren Unterauftragnehmer und Konstruktionsdienstleister.

Projektergebnisse

Unter Berücksichtigung spezifischer Anforderungen kleiner Unternehmen und aufbauend auf einer ersten Liste von ca. 25 technologischen Ideen wird SMARTYards einen Lösungskatalog (Smart Solutions Catalogue) erarbeiten, der den Projektpartnern, aber auch weiteren europäischen Werften und Dienstleistern Denkanstöße für Produktivitätsverbesserungen liefert.

Ausgewählte technologische Lösungen werden dann in Hard- bzw. Softwareprototypen umgesetzt und unter Praxisbedingungen getestet. Die begleitende Dokumentation und Bewertung der Prototyplösungen soll Unternehmen der europäischen Schiffbauindustrie auch außerhalb des Konsortiums zeigen, dass gemeinschaftliche Forschung- und Entwicklung auch für kleine und mittlere Unternehmen zu einer deutlichen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und zu einer Verbesserung von Arbeits- und Umweltbedingungen führen kann.

Parallel zur technologischen Entwicklung wird SMARTYards Empfehlungen für Geschäfts- und Kooperationsmodelle für kleinere Unternehmen ausarbeiten und mit maritimen Praxisbeispielen untermauern. In Zusammenarbeit mit den Technologie- und Geräteentwicklern wird Ausbildungsmaterial erstellt, das die Unternehmen bei der Qualifikation von Personal und der Einführung neuer Technologien unterstützt.

Unter Nutzung der Erfahrungen des Projektes werden Vorschläge erarbeitet, wie ein besserer Informationsaustausch zwischen kleinen und mittleren Unternehmen, spezifische Ausbildungsprogramme sowie eine stärkere Einbindung kleiner Unternehmen in Forschung und Entwicklung auf europäischer Ebene unterstützt werden kann.

Nach oben

Downloads

CMT Unternehmensbroschüre als PDF-Download

Veranstaltungen

Autonomous systems in air, land and sea: Risks & Reliability

29 June 2017, Portsmouth, UK

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Efficient Design and Operation of Cruise Vessels

30.06.2017, 14:00-15:00 Uhr, Hamburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Der Einsatz von integriertem CAD/CAM im modernen Schiffbau unter Berücksichtigung von verteilter gleichzeitiger Entwicklung (Concurrent Engineering) gestützt durch PLM/PDM mit Software von Siemens PLM

07.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Duisburg

[mehr]

Schiffs- und Meerestechnisches Kolloquium: Numerische Simulation in der Eis- und Polartechnik

14.07.2017, 14:00-15:00 Uhr, Berlin

[mehr]

Go-3D 2017

7. September 2017, Rostock, Germany

[mehr]

11th Symposium on High-Performance Marine Vehicles – “Technologies for the Ship of the Future” (HIPER)

11 - 13 September 2017, Zevenwacht, South Africa

[mehr]